Folgen Sie Intuiface:
Beratung
🡰 Zurück zu Blog Home

Touchscreen-Führung für eine (Post-)Confinement-Welt

Dies ist ein Gast-Blogbeitrag von
Geoff Bessin
Chef-Evangelist

Es ist leicht, mit Phrasen wie "einmalig in einer Generation" oder "einmalig im Leben" um sich zu werfen, aber unsere Erfahrungen mit dem Ausbruch des Coronavirus verdienen vielleicht gerade diesen Vergleich. Nach der Pandemie wird sich das Leben unwiderruflich verändern; die Frage ist nur, um wie viel.

Haben das Händeschütteln mit Kollegen und der Wangenkuss mit Freunden ausgedient? Wird die Arbeit aus der Ferne zur Norm und nicht zur Ausnahme für alle Berufstätigen werden, die nicht im Dienstleistungsbereich tätig sind? Müssen wir damit rechnen, dass die ostasiatische Sitte, in der Öffentlichkeit Masken zu tragen, nach Westen abwandert und überall zur Gewohnheit wird?

Vorhersagen sind keine Garantien, die Zeit wird es zeigen, aber eines ist sicher: Die Einstellung zur Nutzung von Touchscreens in der Öffentlichkeit hat sich deutlich verschlechtert.

Nie wieder können wir einen sorglosen Umgang mit Touchscreens erwarten, und weder Digital Signage-Anbieter noch ihre Kunden können ein Projekt starten, das nicht die veränderte Sichtweise der Menschen in Bezug auf Gesundheit und gemeinschaftliche Nutzung berücksichtigt. Wenn Sie ehrlich sind, hat sich auch Ihre Einstellung zur Nutzung von Touchscreens in der Öffentlichkeit geändert, oder?

Dieser Artikel bietet Kreativagenturen und Systemintegratoren einen Leitfaden für die aktuelle und zukünftige Welt der interaktiven digitalen Beschilderung und anderer interaktiver digitaler Erlebnisse für die Öffentlichkeit.

Zunächst werden wir uns die Überlegungen ansehen, die man anstellen muss, um sicherzustellen, dass berührungszentrierte Implementierungen auf die neue Normalität reagieren, und dann werden wir neue Nutzungsmuster durch kontaktlose Alternativen zur Berührung berücksichtigen.

HINWEIS: Eine weitere Vorhersage, die wir nicht treffen können, ist die, wann die Zeit nach dem Einschluss beginnen wird. Die Aufhebung von Schutzmaßnahmen im späten Frühjahr gehört zu den optimistischeren Zeitplänen. Was man mit Sicherheit sagen kann, ist, dass es, wenn die Dinge wieder "normal" werden, eine Flut von Anträgen zur Aktualisierung bestehender Beschilderungen und zur Änderung von in Vorbereitung befindlichen Projekten geben wird. Nutzen Sie diese Zeit zu Hause, um sich vorzubereiten...

Touchscreens sind hier, um zu bleiben

Dank der außerordentlichen Verbreitung von Mobiltelefonen sind Berührungsgesten heute eine universelle Sprache, die in allen Kulturen zu finden ist. Dieses ironischerweise wortlose Medium vereinfacht den Ausdruck des eigenen Interesses enorm und erzwingt gleichzeitig das gewünschte Maß an Privatsphäre und Genauigkeit. Abgesehen von der enormen Menge an Touchscreens, die bereits im Einsatz sind, führt kein Weg an der Bequemlichkeit, der Zugänglichkeit und der Erschwinglichkeit digitaler Inhalte mit Touch-First-Technologie vorbei.

Touchscreens und Inhalte, die auf Berührung basieren, werden nicht verschwinden. Aber die Regeln werden sich ändern. Die folgenden Überlegungen sind entscheidend, um Generationen von Zuschauern zu berücksichtigen, die den emotionalen, sozialen und physischen Schaden von COVID-19 zu spüren bekommen haben.

Bildschirmmeldungen über Sauberkeit

Medizinische Experten sagen, dass die Hauptfunktion einer Maske - außerhalb eines Krankenhauses - darin besteht, zu verhindern, dass Sie andere krank machen. Es gibt auch einen sozialen Grund für das Tragen einer Maske. Es zeigt, dass Sie sich kümmern, dass Sie auf die Gefühle anderer Rücksicht nehmen und proaktive Schritte unternehmen, um zur Genesung beizutragen.

Jeder interaktive, für die Öffentlichkeit bestimmte digitale Einsatz hat die gleiche Verantwortung. Natürlich nicht, um Masken zu tragen, sondern um Bewusstsein und Sensibilität zu zeigen. Den potenziellen Nutzern soll signalisiert werden, dass die für diesen Kiosk verantwortlichen Personen an ihre Nutzer denken.

Bei der Einführung sollten bewährte Praktiken für die Nutzung von Touchscreens sowie gute soziale Praktiken visuell empfohlen werden. Nach der Benutzung die Hände waschen oder desinfizieren, Berührungen mit dem Gesicht minimieren, die Benutzung mit Handschuhen fördern. (Reagiert der Touchscreen, den Sie besitzen, auf Berührungen mit Handschuhen? Zeit, das zu überprüfen).

Achten Sie darauf, dass diese Mitteilungen immer auf dem neuesten Stand sind und die neuesten Ratschläge der Gesundheitsexperten widerspiegeln. Eine veraltete Kommunikation bedeutet, dass Sie nicht mehr zuhören wollen. Welche Botschaft sendet das an Ihre Nutzer?

Wenn Sie in Ihren Inhalten Respekt und Mitgefühl zeigen, werden die Nutzer dies auch honorieren.

Handdesinfektionsmittel-Stationen

Es ist kein Geheimnis, dass Touchscreens ein Vektor für die Übertragung von Viren sein können. In der Vergangenheit haben Unternehmen zweifelsohne versucht, diese Tatsache zu ignorieren. Heutzutage ist diese vorgetäuschte Ignoranz töricht.

Eine der besten Möglichkeiten, die Nutzung von Touchscreens zu fördern, besteht darin, den Bildschirm mit einer Handdesinfektionsstation zu versehen. Die Botschaft ist klar. "Habt keine Angst. Wenn ihr fertig seid, könnt ihr euch die Hände waschen.

Es ist wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit, bis in den Geschäften Alkoholdüfte anstelle von Parfüm in die Luft gesprüht werden.

Je sichtbarer diese Stationen sind, desto besser. Und um auf die vorherige Empfehlung zur Kommunikation zurückzukommen, könnte die Verfügbarkeit von Desinfektionsmitteln auf dem Bildschirm noch weiter gefördert werden, indem zu Beginn der digitalen Interaktion auf die Existenz der Stationen hingewiesen wird und am Ende zur Verwendung von Desinfektionsmitteln aufgefordert wird. COVID ist ein unsichtbarer Feind, also machen Sie die Behandlung so offensichtlich wie möglich.

Die Herausforderung besteht natürlich darin, einen guten Vorrat an Desinfektionsmitteln aufrechtzuerhalten, was uns zum nächsten Punkt führt.

Öffentlich einsehbare Reinigungszeitpläne

Legen Sie genau fest, wann und wie oft geputzt wird, und halten Sie sich an diesen Zeitplan. Wollen Sie jemanden verärgern? Installieren Sie eine Desinfektionsstation, werben Sie für ihre Verwendung und lassen Sie sie dann trocken laufen. Es wird so aussehen, als hätten Sie jemanden dazu verleitet, sich schmutzig zu machen.

Nach der Entlassung wird das Publikum wahrscheinlich allen Oberflächen misstrauen. Es liegt in Ihrer Verantwortung, dieses Vertrauen zurückzugewinnen, und ein zuverlässiger, öffentlich sichtbarer Reinigungsplan ist die Kommunikation Ihres Engagements. Seien Sie sich über Ihre Sensibilität für die aktuellen Gesundheitsnormen und -anforderungen im Klaren; sagen Sie deutlich, was Sie täglich machen lassen.

Das bedeutet, dass Sie nur minimal abwischen und Desinfektionsmittel nachfüllen müssen. Eine Häufigkeit von ein- bis zweimal pro Tag ist wahrscheinlich ausreichend, vor allem, wenn Sie auch die beiden vorherigen Richtlinien erfüllen. Seien Sie proaktiv, seien Sie ehrlich und seien Sie sich selbst bewusst, wie Ihr digitaler Einsatz auf andere wirkt.

--------------------------

Diese sinnvollen Anpassungen an die gegenwärtigen und künftigen digitalen Anwendungen sollten, wenn sie proaktiv und gründlich durchgeführt werden, die Gesundheits- und Sauberkeitsbedenken der Mehrheit befriedigen. Aber natürlich wird es immer eine zögerliche Minderheit geben. Und gibt es nicht auch Alternativen zum Berühren, die echte digitale Interaktion ermöglichen, ohne dass man dafür buchstäblich Hand anlegen muss?

Bereiten Sie sich darauf vor, über die Berührung hinauszugehen

Sie sind überzeugt, dass es immer einen Platz für Berührungen geben wird? Nun gut. Lassen Sie uns jetzt über die Abkehr von der Berührung sprechen...... Aber im Ernst: Noch nie waren verschiedene Zielgruppen so bereit, Alternativen zur Berührung zu akzeptieren. Das Ziel ist nicht, gegen Berührung zu sein, sondern offen für andere interaktive, berührungslose Möglichkeiten zu sein. Zumindest ist es jetzt an der Zeit, über die Einführung von Dual-Mode-Anwendungen nachzudenken, die Touch als eine, aber nicht die einzige interaktive Option anbieten.

Werfen wir zunächst einen Blick auf diese interaktiven Alternativen.

Einsatz von Berührungsalternativen für Interaktivität

Sind Sie schon einmal in ein schwarzes Loch bei Google gefallen und haben verwandte Interessen verfolgt, bis Sie auf ein Thema gestoßen sind, mit dem Sie überhaupt nicht vertraut sind? Und nur ein bisschen Recherche enthüllt, dass es eine Welt von Experten und Investitionen in die Umlaufbahn dieses neuen Themas gibt? So sehr, dass Sie nicht glauben können, dass Sie nicht schon früher von dieser scheinbaren Nische gehört haben?

Das ist die Welt der berührungsempfindlichen Alternativen, von denen viele kontaktlos sind. Jeder von Ihnen, der diesen Artikel liest, hat einen anderen Hintergrund und ein anderes Maß an Erfahrung, aber abgesehen von einer Minderheit ist es eine sichere Wette, dass Sie nur flüchtig mit einigen berührungsempfindlichen Alternativen vertraut sind und wissen, wie Sie sie in Ihre digitalen Inhalte einbinden können. Die gute Nachricht: Es ist einfacher, als Sie denken.

Hier ist ein kurzer Überblick über die gängigsten und nützlichsten Alternativen zum Berühren:

Sprachaktivierung: Von Alexa und Siri für Tablets bis hin zu nativen Plattformdiensten auf Windows und Angeboten einer Vielzahl von Plug-and-Play-API-Alternativen von Drittanbietern - es gibt keinen Mangel an Mechanismen, die verbale Befehle erfassen und in Aktionen umsetzen können. Dies ist ein wirklich freihändiger Ansatz, der auch für die Erfüllung von Barrierefreiheitsanforderungen sehr nützlich ist.

RFID/NFC: Unterschiedliche Technologien mit demselben grundlegenden Ziel: eindeutige IDs mit eindeutigen Objekten zu verknüpfen und diese IDs an alle Empfänger zu senden, die sich in der Nähe befinden. Ein perfekter Anwendungsfall: klassische "Lift-and-Learn"-Szenarien, wie sie unter retail zu finden sind. Wenn Gegenstand A angehoben wird - d. h. wenn ein bestimmtes markiertes Objekt vom Empfänger abgehoben wird -, wird ein Video abgespielt.

Sensoren und das Internet der Dinge: Hardware am Rande, gebaut, um einige Aspekte der Umgebung zu überwachen. Wenn eine Bewegung erkannt wird, wird eine Lockschleife ausgeführt. Wenn eine Taste gedrückt wird, heben Sie die ausgewählte Option hervor. Wenn die Temperatur ansteigt, wird ein kaltes Getränk angeboten. Sensoren und vernetzte Objekte (die zum Internet der Dinge gehören) ermöglichen es Ihnen, in Echtzeit auf die Welt zu reagieren, und zwar auf eine Weise, die für Ihr Publikum sinnvoll ist.

Computer Vision: Verwendung von Kameras zur anonymen Erkennung von Alter, Geschlecht, Emotionen, Kopfhaltung, Verweildauer usw. der Person(en) vor einem Bildschirm. Erstellen Sie Inhalte basierend auf bestimmten demografischen Merkmalen oder reagieren Sie auf bestimmte Gesten oder emotionale Zustände. Bonus: Mit Computer Vision personalisieren Sie nicht nur das Erlebnis, sondern bereichern auch den Datensatz, den Sie für Analysen sammeln. (Sie machen doch Analysen, oder?)

Denken Sie daran, dass sich keine dieser Modalitäten gegenseitig ausschließen, weder von einander noch mit der Berührung. Sie können sich problemlos ergänzen, mit dem minimalen Ziel, Ihren Nutzern alternative Nutzungsmöglichkeiten zu bieten.

BONUS: Wir haben ein Beispiel für ein interaktives Multi-Mode-Erlebnis auf unserer Website Marketplace veröffentlicht. Darin werden den Kunden drei Optionen für das Browsen angeboten: Berührung, Sprache und die Verwendung ihres persönlichen Mobilgeräts.

Persönliche mobile Geräte einbeziehen

Ein wichtiger Ansatz, den Sie in Betracht ziehen sollten, ist die Möglichkeit, dass Ihr Publikum sein Mobiltelefon zur Interaktion mit Ihren digitalen Inhalten nutzen kann. Die Bereitstellungen bleiben interaktiv, aber auf eine berührungslose Art und Weise, die Ihre Nutzer nicht nur beruhigt, sondern auch dazu ermutigt, sie zu nutzen, indem sie die gesundheitsbezogene Vorsicht verringert.

Erinnern Sie sich an QR-Codes? Die QR-Codes, die immer nur am Rande auftauchten, aber nie für Schlagzeilen sorgten, werden ein Comeback erleben, und zwar ausdrücklich deshalb, weil sie der ideale Klebstoff sind, der ein Mobiltelefon oder Tablet mit digitalen Inhalten an physischen Orten verbindet. (Ein weiterer Grund für ihren Aufschwung ist, dass die Kameras der neuesten mobilen Geräte QR-Codes automatisch erkennen und verarbeiten können, ohne dass sie vom Benutzer manuell konfiguriert werden müssen. Die Hürde für die Akzeptanz ist viel niedriger).

Es gibt zwei Hauptszenarien, die persönliche Mobilgeräte und QR-Codes betreffen:

1. Übermittlung von Inhalten vom öffentlichen Display an mobile Geräte: QR-Codes wurden für diesen klassischen Anwendungsfall konzipiert. QR-Codes betten eine URL ein; das ist ihre Funktion. Das Scannen eines QR-Codes führt dazu, dass ein Telefon oder Tablet die angegebene Webseite öffnet. Geben Sie Ihrem Publikum die Möglichkeit, die Informationen auszuwählen, die sie interessieren, und sie mitzunehmen. Begrenzen Sie den Umfang der Interaktion auf dem Bildschirm und lassen Sie Ihre Nutzer in ihrer eigenen Zeit intensiver interagieren. Eine perfekte Möglichkeit, vorhandene Webinhalte wiederzuverwenden.
2. Digitale Inhalte fernsteuern: Ein eher neues Konzept, das aber mit jeder Plattform, die Web-Trigger unterstützt, realisierbar ist. Hier öffnet der QR-Code eine Webseite, die zur Steuerung der auf dem Bildschirm sichtbaren Inhalte erstellt wurde. Erlauben Sie das Durchsuchen von Inhalten, die Navigation in Szenen, die Einbindung von Medien und vieles mehr, indem Sie das Telefon oder Tablet als Fernbedienung verwenden. Das kann so einfach sein wie ein paar Schaltflächen, die mit bestimmten Aktionen auf dem Bildschirm verknüpft sind, oder es kann so komplex sein, wie es Ihr HTML5-Herz begehrt. Der Inhalt befindet sich auf dem größeren Bildschirm, und Ihre Nutzer bedienen alle Interaktionen bequem über ihre persönlichen Geräte.

Ein Nischen-, aber ergänzender Anwendungsfall für die Einbindung persönlicher Geräte ist das kontaktlose Bezahlen. Der typische Ansatz ist die Verwendung von Mobiltelefonen zur Übertragung von Kredit-/Debitkarteninformationen an ein Zahlungsterminal. Es findet keine physische Interaktion statt, und alle Sicherheitsprotokolle werden durchgesetzt. Das Ergebnis ist ein berührungsloser Kauf, der durch das Winken des Telefons erfolgt. Sind Sie besorgt, dass nicht jeder Käufer mit dem kontaktlosen Bezahlen vertraut ist? Denken Sie an die Verwendung von QR-Codes zum Öffnen eines Warenkorbs auf dem Handy des Kunden. Das bedeutet mehr Arbeit für den Käufer, aber alles in der Sicherheit seines Geräts.

Stellen Sie sich eine digitale Bereitstellung vor, die Käufern, Besuchern und Mitarbeitern mitteilt, dass sie ihr eigenes Telefon benutzen können, um Bildschirminhalte zu manipulieren. Kombinieren Sie dies mit BDSG und der dazugehörigen Sicherheits- und Datenschutzkommunikation, um die Integrität der Interaktion zu gewährleisten. Wären die Zuschauer, die sich Sorgen um ein unbekanntes Maß an Sauberkeit und Sicherheit machen, fasziniert? Auf jeden Fall.

BONUS: Wir haben ein Beispiel für ein interaktives Multi-Mode-Erlebnis auf unserer Website Marketplace veröffentlicht. Darin werden den Kunden drei Optionen für das Browsen angeboten: Berührung, Sprache und die Verwendung ihres persönlichen Mobilgeräts.

Verstärkte Personalisierung von Inhalten

Wir alle kennen den Nutzen von personalisierten digitalen Inhalten. Eine stärkere Personalisierung führt zu einer höheren Relevanz und damit zu einem größeren Anreiz zur Teilnahme. Der Inhalt ist nur für mich bestimmt, was ihn viel lohnender macht. Aus geschäftlicher Sicht führt die Personalisierung dazu, dass Inhalte haften bleiben, was zu mehr individuellen Sitzungen, einer längeren Sitzungsdauer (auch Verweildauer genannt) und mehr Konversionen führt.

Es gibt einen weiteren Vorteil der Personalisierung, der oft übersehen wird. Sie ist eine Abkürzung zum Aufruf zum Handeln, zum Ziel des digitalen Inhalts.

Je personalisierter die Inhalte sind, desto schneller kann ein Einzelner digitale Inhalte an die gewünschte Ziellinie bringen. Zur Vereinfachung kann man sich dies anhand der Anzahl der Schritte vorstellen. Stellen Sie sich zwei Kioske vor, von denen einer mit Hilfe von Computer Vision das Geschlecht und die Altersgruppe erkennt, während der andere seinen Benutzer nicht kennt. Welcher Kiosk, wenn er richtig konstruiert ist, wird die Benutzer schneller zu den relevantesten Inhalten führen?

Beachten Sie übrigens, dass "Personalisierung" nicht unbedingt bedeutet, dass jede Person einzigartig ist. Alter und Geschlecht verraten mir nicht, wer die Person ist, aber ich weiß trotzdem eine Menge über sie. Und alternative Berührungssysteme wie RFID und Spracherkennung ermöglichen es den Nutzern, ihre Vorlieben am Bildschirm zu erkennen.

Die Personalisierung von Inhalten ist natürlich auch für Touch-First-Implementierungen von entscheidender Bedeutung, aber der Vorschlag lautet hier, dass die Messlatte nicht so hoch liegen muss. Viele alternative Touch-Ansätze ermöglichen immer noch ein potenziell hohes Maß an Individualisierung, das die wahrgenommenen Gesundheitsrisiken minimieren und dennoch zu einer sinnvollen Interaktion führen kann.

Schlussfolgerung

Wir befinden uns mitten in einem epochalen Moment, der durch Selbstbegrenzung und soziale Distanzierung gekennzeichnet ist. Diese Umstände werden weitreichende Auswirkungen auf alle Arten von Mensch-Mensch- und Mensch-Maschine-Interaktionen in physischen Räumen haben. Die Frage ist nicht, ob, sondern in welchem Ausmaß. Digital Signage und der Einsatz anderer digitaler Inhalte werden ein frühes Opfer oder ein Überlebender dieser neuen Anforderungen sein.

Die gute Nachricht ist, dass es eine ganze Reihe von Möglichkeiten gibt, sich auf die zu erwartende neue Normalität einzustellen, und keiner dieser Ansätze muss exklusiv sein. Touch-first-Inhalte werden sich zu Touch-optionalen Inhalten entwickeln. Alternativen zur Berührung werden zu natürlichen Ergänzungen und führen unweigerlich zu reichhaltigeren und individuelleren Erlebnissen, die über das von jedem Benutzer bevorzugte Medium zugänglich sind. Lassen Sie Ihrem Publikum die Wahl, und es wird sich mit größerer Wahrscheinlichkeit darauf einlassen.

Inzwischen geht die Innovation weiter. Einige vorausschauende Anbieter von hardware produzieren zum Beispiel Bildschirme mit antimikrobiellen Folien. (Achten Sie darauf, dass Sie Ihre Hausaufgaben machen, um sicherzustellen, dass sie gut getestet und validiert sind.) Andere verpacken Touch-Alternativen in Erwartung einer multimodalen Nutzung, ganz zu schweigen von der Bereitstellung kostengünstiger Desinfektionsstationen. Der Schlüssel liegt darin, sich über die neuesten technologischen Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten und sie dann mit Kreativität und Feingefühl in die Tat umzusetzen.

Anpassung ist der Schlüssel zum Überleben, sowohl bei den Arten als auch bei Unternehmen und Technologien. Wenn Sie die Anpassung mit Leidenschaft angehen, kann der Erfolg in greifbarer Nähe sein.

Möchten Sie Intuiface ausprobieren?

Mit unserer kostenlosen 28-Tage-Testversion können Sie 100 % der Produktfunktionen nutzen. Wenn Intuiface es kann, können Sie es auch - ohne Kreditkarte.
Kostenlose Testversion
Intuiface No Co Code Werkzeug
Geoff Bessin
Geoff Bessin

Ich bin Chief Evangelist bei Intuiface, was bedeutet, dass ich mich mit der Schnittstelle zwischen digitaler Interaktivität, Beschilderung und Präsentationen beschäftige. Perlen der Weisheit? Nun ja...

Andere Artikel

Alle Artikel ➜
Neu bei Intuiface?
Intuiface ist eine No-Code-Software für Teams, die interaktive digitale Erlebnisse für Veranstaltungsorte, Websites und mobile Anwendungen erstellen möchten.
Mehr erfahren