Folgen Sie Intuiface:
Einsicht
🡰 Zurück zu Blog Home

Rückblick auf 2019, Ausblick auf 2020

Dies ist ein Gast-Blogbeitrag von
Geoff Bessin
Chef-Evangelist

Was waren die wichtigsten Entwicklungen für ortsbezogene digitale Erlebnisse im Jahr 2019, und wohin wird sich der Markt 2020 entwickeln? Hier ist unsere Einschätzung.

Wenn wir das Jahr 2019 ausklingen lassen, werfen wir einen Blick zurück auf marketplace für ortsbasierte digitale Erlebnisse - und werfen dann einen Blick nach vorn und stellen einige fundierte Vermutungen darüber an, wohin sich die Dinge im Jahr 2020 entwickeln. Wir versprechen, dass wir die Prognosen, die sich als richtig erweisen, in vollem Umfang anerkennen und andere für diejenigen verantwortlich machen, die das Ziel verfehlen. Mit der einzigartigen Perspektive von Intuiface stehen die Chancen gut für uns. Wie ist Ihre Meinung?

Wichtige Entwicklungen des Jahres 2019

Die Daten standen im Mittelpunkt unserer Prognose für 2019, und was wir gesehen haben, entspricht unseren Erwartungen.

Der Bildschirm wird als Edge-Computing-Sensor genutzt. Ja, Inhalte sind wichtig - aber auch der Kontext. Um relevante, zielgerichtete Inhalte anzuzeigen und das digitale Erlebnis zu (hyper)personalisieren, ist eine umweltbewusste Beschilderung erforderlich. Bewegungs- und Anwesenheitssensoren, auf Computer Vision basierende Geschlechtserkennung und allgemeinere Einflüsse wie Wetter und Standort werden an jedem Endpunkt ermittelt. Mit diesen Erkenntnissen ausgestattet, stellen die Installationen sicher, dass (hyper)lokale digitale Medien nicht nur auf das Publikum, sondern auch auf den jeweiligen Zeitpunkt zugeschnitten sind.

Analytik hat einen Platz am Tisch. Die Interaktion zwischen Mensch und Maschine und der von Sensoren abgeleitete Kontext führen zu einer Flut von Daten in den Anlagen. Daten sind die Währung, denn sie liefern Design-, Betriebs- und Geschäftseinblicke, die Unternehmen nutzen können, um den Projekterfolg zu verbessern und zukünftige Investitionen voranzutreiben. Das Problem: Klassische Digital Signage-Plattformen waren datenarm und daher richtungslos. Mit dem Bildschirm als Sensor und dem zunehmenden Einsatz von Echtzeit-Backoffice-Integration sind diese alten Plattformen gezwungen, sich anzupassen - während neue Marktteilnehmer Daten als Bürger erster Klasse behandeln.

Datenschutz und Datenintegrität sind für jeden Kunden ein wichtiges Thema. Es ist kein Luxus mehr, zu verlangen, dass Daten gesichert und persönliche Informationen unzugänglich sind. BDSG ist die Spitze eines Speeres, der alle Digital Signage-Anbieter dazu anspornt, Informationen zu schützen und Dateneigentum zu respektieren. Sicherlich fangen potenzielle Kunden an zu fragen, und die Erwartungen werden erhöht. Die Tage des "Vertrau mir" sind längst vorbei.

Blick nach vorn bis 2020

Wie geht es nun weiter mit Digital Signage und seiner Verwandten, der DOOH-Werbung?

Der physische Raum wird im Rahmen der Customer Journey gebührend berücksichtigt. In der Vergangenheit konzentrierte sich die Aufmerksamkeit für die "Customer Journey" branchenübergreifend auf das Internet und mobile Geräte. Diese eingeschränkte Perspektive ermöglichte keine echte 360-Grad-Sicht auf einen Kunden oder potenziellen Kunden. Was ist mit dem Geschäft, dem Museum, der Messe, dem Verkaufsgespräch von Angesicht zu Angesicht? Das heißt, was ist mit dem physischen Raum? Wie bereits erwähnt, liefern ortsbezogene Installationen aussagekräftige Daten. Agenturen, Integratoren und Beschilderungsanbieter werden von ihren Kunden dazu gedrängt, Innovationen im physischen Raum zu entwickeln, um verwertbare, datenbasierte Erkenntnisse zu gewinnen und effektive, ansprechende und markenbezogene Installationen zu schaffen, die die Reise abrunden. Ein Nebeneffekt wird die Integration von Plattformen mit digitalen Erlebnisplattformen und anderen kundenorientierten Infrastrukturen wie CRM sein, um globale Kundenansichten zu erhalten.

Interessenten und Kunden werden unternehmenstaugliche Plattformen fordern. Diese Entwicklung ist die nächste logische Phase nach der bereits erwähnten Entwicklung in Bezug auf die Bedenken der Kunden hinsichtlich der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten. Angefangen bei großen Unternehmen werden die Kunden die Einhaltung der ISO 27001-Norm - oder entsprechende Infrastrukturänderungen - als Grundvoraussetzung verlangen. IT-Organisationen werden von den Anbietern Transparenz bei den Prozessen verlangen, andernfalls werden sie ihr Geschäft anderweitig betreiben. Die daraus resultierende "Enterpriseisierung" von Digital Signage-Plattformen ist eine Entwicklung, die dem entspricht, was in anderen Branchen wie ERP und CRM bereits geschehen ist.

Beschleunigte no-code/low-code Entwicklung von Signage-Plattformen. All das Gerede über digitale Transformation, Hyper-Personalisierung und Enterprisation - was insgesamt zu reichhaltigeren und komplexeren Erlebnissen führt - schafft eine hohe Hürde für Agenturen, Integratoren und Anbieter (ganz zu schweigen von den Unternehmensanwendern), die nicht über die Kapazität oder die Fähigkeiten verfügen, solche Herausforderungen durch maßgeschneiderte interne oder ausgelagerte Softwareentwicklung zu lösen. Infolgedessen werden Digital Signage-Plattformen gezwungen sein, mehr no-code/low-code-Optionen anzubieten, um Probleme zu lösen, von denen man früher annahm, dass sie Programmierkenntnisse erfordern. Der Bereich der Beschilderung war schon immer attraktiv für Nicht-Codierer, also betrachten Sie dies als eine Evolution, nicht als eine Revolution. Aber Nachzügler werden zurückbleiben.

Möchten Sie Intuiface ausprobieren?

Mit unserer kostenlosen 28-Tage-Testversion können Sie 100 % der Produktfunktionen nutzen. Wenn Intuiface es kann, können Sie es auch - ohne Kreditkarte.
Kostenlose Testversion
Intuiface No Co Code Werkzeug
Geoff Bessin
Geoff Bessin

Ich bin Chief Evangelist bei Intuiface, was bedeutet, dass ich mich mit der Schnittstelle zwischen digitaler Interaktivität, Beschilderung und Präsentationen beschäftige. Perlen der Weisheit? Nun ja...

Andere Artikel

Alle Artikel ➜
Neu bei Intuiface?
Intuiface ist eine No-Code-Software für Teams, die interaktive digitale Erlebnisse für Veranstaltungsorte, Websites und mobile Anwendungen erstellen möchten.
Mehr erfahren